1 In Heil-sein/ Yogini-sein

Yin Yoga – Der Weg der Hingabe

Vor einigen Jahren habe ich durch meine Lehrerin Regina Gambarte zum Yin Yoga gefunden. Yin Yoga ist ein ruhiger Yogastil, der sich sehr positiv auf mein Leben ausgewirkt hat. Yin Yoga hat mir einen Weg gezeigt, um Geschwindigkeit aus meinem Leben zu nehmen und mich zu entschleunigen. Ich lerne achtsamer mit mir umzugehen und mich selber so anzunehmen wie ich bin. Zudem kann ich durch tiefe Innenschau alte Gefühle loslassen, mich immer mehr dem Fluss des Lebens hingeben und entwickle ein tiefes Urvertrauen, dass alles gut ist wie es ist.

 

Yin Yoga ist ein idealer Ausgleich zu meiner dynamischen Vinyasa Praxis. Regina hat wirklich ihren ganz eigenen intuitiven Stil entwickelt, der mich zutiefst berührt und von dem ich gerne berichten möchte.

 

Yin und Yang – balanciere die Energien in dir

Zuerst eine kurze Erklärung zu den Begriffen Yin und Yang. Sie stammen aus der chinesischen Philosophie des Taoismus und beschreiben die Polaritäten, die dualen Kräfte, die uns im Leben begegnen.

Regina erklärt das folgendermaßen: dem Yang wird das männliche Prinzip zugeordnet. Die Sonne, Hitze, Feuer, Wille, Aktivität, Bewegung, Struktur, Bewusstsein. Im Gegensatz hierzu ist das Yin das weibliche Prinzip. Der Mond, Passivität, Annehmen, Hingabe an das was ist, Dunkelheit, Kälte, Chaos und Materie. Das Eine bedingt das Andere, ohne das Eine kann das Andere nicht sein. Schatten bedingt Licht, Nacht den Tag, Krankheit Gesundheit und Leid die Freude. Chaos braucht Struktur, genauso wie Bewusstsein Materie braucht um sich zu manifestieren.

In den letzten Jahrhunderten jedoch, sind die Energien in unserer Gesellschaft außer Balance geraten und die männliche Energie, das Yang hat an Überhand gewonnen. Die dominierende Yang Energie, das zu viel Wollen, die Gier, ist deutlich zu spüren. Die Ausbeutung der Erde, die Umweltverschmutzungen, die Krisen und Gewalt, zwingen uns unsere Einstellungen, unsere Beziehungen und unser Verhalten zu hinterfragen. Die explosiven männlichen Kräfte können durch eine bewusste erwachte weibliche Energie, dem Yin, in Balance gebracht werden.

 

Yin Yoga hilft uns, uns wieder mit dem Weiblichen zu verbinden. Egal ob wir Mann oder Frau sind, denn wir tragen beide männlich und weiblich in uns. Indem wir das Weibliche mehr ehren, lernen wir die Erde wieder als Mutter, als Quelle aus der wir entstammen und von der wir alles haben, anzuerkennen.

 

Das Essen, dass wir täglich zu uns nehmen; die Luft die wir atmen. Wir lernen uns wieder mit der Natur verbinden, mit unseren Gefühlen und mit dem tiefen innerem Wissen, dass alles mit allem verbunden ist.

 

Yin Yoga – der Weg nach Innen

Yin Yoga ist ein sehr ruhiger Yogastil bei dem die Positionen ohne Muskelkraft 3-8 Minuten gehalten werden. Auf körperlicher Ebene wird dadurch das Bindegewebe, auch Faszien genannt, gelockert und befeuchtet. So kann auf energetischer Ebene die Lebensenergie, Prana oder bei den Chinesen Qi genannt, wieder frei durch die Meridiane (Energiebahnen) fließen. Das Fasziengewebe durchzieht unseren ganzen Körper. Es umhüllt jeden einzelnen Knochen, jeden Muskel und alle Organe. Zur Zeit wird sehr viel darüber geforscht. Falls du dich für Anatomie interessierst, dann schau dir doch dieses Video von Dr. Robert Schleip an (vor allem interessant bei Rückenschmerzen).

Während der Yin Yoga Stunde können die Augen geschlossen sein. Die Aufmerksamkeit und der Blick wird nach Innen gerichtet um auf eine tiefe Entdeckungsreise zu sich selbst zu gehen. Wichtig ist es, mit einer liebevollen und achtsamen Einstellung in die Praxis gehen. Alle Hilfsmittel, wie Decken, Polster und Klötze herzunehmen; seine Grenzen und die körperliche Verfassung zu respektieren, aber sich gleichzeitig auch erlauben tiefe Erfahrungen zu machen.

 

Aus der Leistung ins Nichtstun

Regina betont immer wieder ohne Wille in die Haltung zu gehen. Ohne Leistungsgedanken, ohne Perfektion. Es geht nicht darum irgendetwas zu erreichen, gut zu sein oder besonders tief in die Haltung zu gehen, sondern seinen Körper in der momentanen Verfassung so anzunehmen wir er ist.

 

Slow it down – Entschleunigung und Innehalten

Die Yin Yoga Praxis lädt uns ein, in einer Zeit in der das Leben immer schneller wird, langsamer zu werden und zur Ruhe zu kommen. Sobald man in der Position angekommen ist, geht es darum still zu halten, nichts mehr verändern zu wollen und mit dem zu sein was ist.

Für mich war das am Anfang alles andere als leicht, denn ich war es gewohnt ständig im Tun und Machen zu sein. Da ich meinen Wert als Mensch an meiner Leistung gemessen habe, war ich in einem Muster des ständigen Tuns gefangen und habe unter sehr viel Stress gelitten. In dem Buch Yoga Nidra – der Schlaf des Yogi wird erwähnt, dass es in den USA sogar schon den Begriff der „Eilkrankheit“ gibt. Es wird mit einem ständigen Gefühl von gehetzt sein und rasenden Gedanken beschrieben. Das kenn ich nur zu gut! Ich glaube, dass sich viele von uns schon an dieses schnelle Tempo gewöhnt haben und dass wir abhängig von andauernder Aufregung und dem damit verbundenen Adrenalinspiegel sind.

Kein Wunder also, dass unser Geist und Körper bei Stille schonmal durchdrehen kann.

 

Wir haben Schwierigkeiten die Langsamkeit und Ruhe überhaupt zu tolerieren. Deshalb lenken wir uns mit Kaffee, Zigaretten, Alkohol und dem ständigen Griff zu Facebook, WhatsApp und Co. ab.

 

Die Welt ist voll mit Reizen und Lärm und wir voller unterdrückten Gefühlen, verdrängten Trieben, unerfüllten Sehnsüchten.  Und dadurch, dass wir vor der Stille fliehen, fliehen wir vor der Begegnung mit uns selbst.

Die Yin Yoga Praxis bei Regina hat mich gelehrt, mein Leben wieder zu entschleunigen. Es langsamer angehen zu lassen. In die Stille und Ruhe zu kommen, um so wieder Zugang zu mir selbst zu finden und in Verbindung mit meinem Körper zu gehen.

 

Auf Körper und Intuition hören

Es ist wichtig, sich aus den Yin Haltungen sehr langsam zu bewegen, da das Fasziengewebe seine Zeit braucht um dich wieder zu regenerieren. Nach jeder Yin Haltung gibt es Zeit um nach zu spüren. Ich finde es sehr schön hier auf die Intuition zu hören und sich so hinzusetzen oder zu liegen wie es sich gut anfühlt. Einen weiteren Teil, den ich an Reginas Stunden sehr schätze. Sie meinte, dass unser Körper ein sehr schlaues System ist, dass sich selbst heilen kann. Tiere wissen zum Beispiel instinktiv welche Pflanzen sie essen müssen wenn sie krank sind. Diese Instinkte tragen auch wir in uns. Nur dadurch, dass wir unsern Körper mit raffinierten Zucker, Schmerzmitteln und Chemikalien zuschütten, betäuben wir diese Stimme in uns, die weiß was gut für uns ist. Zudem haben wir nie gelernt auf diese intuitive Stimme in uns zu hören und sogar danach zu handeln.

 

Unsere Intuition ist eine weibliche Qualität, die eben nicht logisch und rational zu erklären ist. Deshalb wird sie gesellschaftlich (noch) nicht ernst genommen. Dabei tragen wir alles Wissen in uns und müssen nur lernen darauf zu vertrauen.

 

Annehmen und fließen lassen

Während der Yin Yoga Praxis, können sehr intensive körperliche Empfindungen erlebt werden. Das Ankämpfen dagegen blockiert jedoch die Energie und es wird meistens nur noch schlimmer. Wenn wir jedoch die Haltung so annehmen wie sie ist, dann verändert sich die Situation mit der Zeit und die Energie kann wieder fließen. Yin Yoga ist ein Weg der Hingabe an das was ist. Let it go, let it flow.

 

Yin Yoga und Gefühle – in love with the dark side

Jeder körperliche Schmerz war zuvor geistige Natur. Am Anfang war diese Aussage von Regina schwer für mich nachzuvollziehen. Doch je tiefer ich mich mit dem Thema beschäftigte, desto mehr verstand ich, dass alle Gedanken und Gefühle die nicht bewusst wahrgenommen, sondern weggedrückt, in unserem Körper gespeichert werden.

Falls während der Yin Yoga Praxis ein körperlicher Schmerz auftreten sollte, dann ist es eine große Chance genau hinzuschauen und spüren welches Gefühl dahinter liegt. Vielleicht Angst, Trauer, Schmerz, Ärger, Wut, Scham, Ohnmacht, Verzweiflung, Neid, Missgunst etc.? Alles Gefühle die wir eigentlich nicht so gerne fühlen und somit wegdrücken. Regina erklärte, dass dieses Wegschieben manchmal auch ein lebensnotwendiger Mechanismus ist, um uns vor Gefühlen, die wir nicht aushalten würden, zu schützen. Weggedrückte Gefühle erzeugen jedoch Verspannungen und Krankheiten im Körper, machen uns unfrei und entfernen uns von uns selbst.

Dadurch, dass das Fasziengwebe während der Yin Yoga Praxis wieder gelockert wird, können alte tiefsitzende, in unserem Körper gespeicherte Gefühle wieder hochkommen. Diese Gefühle wollen nochmals angeschaut, wahrgenommen und durchlebt werden. Liebevoll in den Arm genommen werden, so wie eine Mutter ihr Kind in den Arm nimmt.

Sich mit all seinen Schattenseiten zu akzeptieren, bei den „dunklen Gefühlen“ zu bleiben und sich mit all dem auszuhalten was in uns steckt, habe ich als sehr angsteinflößend erlebt. Gefühle sind eben unkontrollierbar, unvorhersehbar, unlogisch, und das gefällt unserem kontrollierenden Geist nicht. Doch wenn wir bei den Gefühlen bleiben, verändern sie sich mit der Zeit und lösen sich auf. Biff Mithoefer sagte während meiner Yin Yoga-Lehrerausbildung so schön:

 

“Where the drama’s held there is the healing.”

 

Wo wir das Drama festhalten, ist die Heilung. In der Krankheit steckt also bereits die Heilung. Und dadurch, dass wir lernen die ganze Palette von Gefühlen, von Hass bis Liebe und alles dazwischen, in uns anzunehmen, werden wir wieder ganz, wieder eins und dann sind wir heil.

Aus diesem Grund liebe ich die Arbeit mit dem Körper und die Stunden bei Regina so sehr. Gesprächstherapie ist mehr als berechtigt und sehr wichtig, aber arbeitet nur mit dem Geist. Durch Yin Yoga können wir viel Anspannung, Stress und tiefsitzende Gefühle durch den Körper gehen lassen. Das macht Yin Yoga in seiner Einfachheit zu einer sehr kraftvollen, transformierenden Praxis.

Regina nimmt einen in ihren Stunden mit auf eine tiefe Reise zu sich selbst, eröffnet einen weiten Raum der Heilung in dem
alles sein darf und nichts muss und lässt einen an ihrer jahrelangen Erfahrung und ihrem tiefen Wissen teilhaben. Nach ihren Stunden fühle ich mich geerdet, entspannt und zutiefst verbunden mit mir selbst.

Hast du auch mal Lust eine von Regina’s Yin Yoga Stunden zu erleben? Dann schau doch mal im YAM YOGA in München
vorbei!

Namasté,

Unterschrift Katrin

Das könnte Dir auch gefallen

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar